Taizé - Fahrt begeistert Neuntklässler

Das Nachdenken über die eigene Person und das Wesentliche im Leben kommt in unseren Tagen oft zu kurz. Deshalb erhielten 19 Schülerinnen und Schüler der 9a des Gregor-Mendel-Gymnasiums erstmalig die Möglichkeit, an Besinnungstagen in Taizé im französischen Burgund teilzunehmen.

Vom 23. bis 28. Juli waren sie zusammen mit der Klassenleiterin OStRin M. Ebenburger-Otto, ihrer Religionslehrerin StRin P. Schwärzler-Brunner und insgesamt vier Studenten für das Lehramt Gymnasium bei der Communauté de Taizé zu Gast. Rund 80 Mönche unterschiedlicher christlicher Konfessionen haben es sich dort zur Aufgabe gemacht, jede Woche 2000-4000 Jugendliche aus aller Welt willkommen zu heißen und mit ihnen den Glauben zu leben.

Zwar herrschte im Vorfeld noch Skepsis, ob man eine Woche in einem „Bibelcamp“ mit einfachem Essen und Schlafen im Zelt sowie dem dreimal am Tag stattfindenden Gebet in der Kirche wirklich aushalten könnte. Aber schon bald nach der Ankunft waren die Bedenken zerstreut. Alle Mitfahrer waren begeistert von diesem „besonderen Geist“ von Taizé. Dazu trugen sowohl die internationalen Gesprächsgruppen nach der täglichen Bibeleinführung, als auch der nachmittägliche Einsatz in unterschiedlichen Arbeitsgruppen bei, in denen jeder seinen tatkräftigen Beitrag für eine reibungslose Durchführung des Jugendtreffens leistete. Zudem führten Gespräche über existenzielle Themen, Gottesdienste mit Beteiligung aller durch mehrstimmigen Gesang und einer neun Minuten dauernden Phase der Stille die Jugendlichen ein Stück näher an ihren Glauben heran und brachten sie in ihrer spirituellen Entwicklung weiter.

Die Abende wurden mit Gesprächen und Musik in friedlichem Miteinander der Jugendlichen aus vielen Nationen verbracht. Aufgrund der Begeisterung der Teilnehmer werden die Religionslehrer des Gregor-Mendel-Gymnasiums Taizé – Fahrten nach Möglichkeit in ihr Programm aufnehmen.