GMG beim Auftakt zum Schülermedientag im BR

Wie beeinflussen Fake-News die Gesellschaft? Wie glaubwürdig sind unsere Medien in Zeiten der Digitalisierung? Diesen Fragen gingen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b zusammen mit einigen Redakteuren der Schülerzeitung bei der Auftaktveranstaltung zum bayernweiten Schülermedientag im Funkhaus des Bayerischen Rundfunks nach. Dank einer Einladung der Landeszentrale für politische Bildung konnten sie ihre kritischen Fragen bei einer Podiumsdiskussion u.a. direkt an den Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo und den Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks Christian Nitsche stellen. Aufzeichnungen der Veranstaltung werden online für alle Schulen in Bayern zur Verfügung gestellt.

Der Schülermedientag findet anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai statt und wird in diesem Jahr zum ersten Mal bayernweit durchgeführt. Dabei besuchen Medienprofis aus allen Bereichen der Medien Schulen, um über glaubwürdige Berichterstattung zu diskutieren. Zur Auftaktveranstaltung am Vorabend in München waren neben dem Gregor-Mendel-Gymnasium noch drei weitere Klassen anderer Schularten aus ganz Bayern eingeladen. Vor der Abendveranstaltung hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, den Moderatoren und Redakteuren des BR bei einer Führung noch live bei der Arbeit über die Schulter zu sehen. Ein VJ sammelte während des Tages immer wieder Stimmungsbilder der Schülerinnen und Schüler per Kamera ein

Bei der Veranstaltung selbst kamen Journalisten zu Wort, die von ihren Erfahrungen im Dialog mit Schulklassen und deren Umgang mit Fake-News berichteten. Außerdem referierte der renommierte Kommunikationswissenschaftler Prof. Carsten Reinemann über die Frage „Warum soll ich den Medien glauben?“. Letztlich hatten die Schülerinnen und Schüler so viele, z.T. auch unbequeme Fragen an die Vertreter von Politik und Medien, dass die Zeit gar nicht reichte, um alle zu beantworten. Allen Teilnehmern der Veranstaltung war letztlich klar: Die Jugend von heute lässt sich so leicht nichts vormachen. Sie geben Fake-News keine Chance! 

BETTINA WAGNER